Regionale Schlachtung auf Pellworm

 

Der Verein Oekologisch Wirtschaften lädt ein zu einer Veranstaltung zum Thema:

Pellwormer Fleisch - ein Qualitätsprodukt?

Wer geht mit auf dem Weg zu einer Marke Pellwormer Qualitäts- und Bio-Fleisch

Schlachtung, Verarbeitung, Vermarktung

 

Im Mai 2018 wurde im Rahmen der Oekowoche viel über die Marke Pellworm diskutiert.

Wir würden das Thema gerne noch einmal aufgreifen.

Für den 26. Januar 2019 14.00 Uhr  haben wir eingeladen: 

Andrea Fink-Kessler vom Verband der Landwirte mit handwerklicher Fleischverarbeitung in Kassel (www.biofleischhandwerk.de).

Sie kennt sich aus bei den Themen Verminderung der Tiertransporte, mobile Schlachtung, Hofschlachtung, handwerkliche Fleischverarbeitung, und leitet zurzeit ein von der EU gefördertes Projekt zur mobilen Schlachtung in Hessen. Sie hat für den 26. Januar zugesagt.

Jochen Haun, Ziegenhalter, Käseerzeuger, und Mitglied einer bäuerlichen Schlachtkooperative in Die, Frankreich. Seine Zusage steht noch aus.

Zur bäuerlichen Schlachtkooperative ein Video,  (http://www.agriliens.fr/les-fiches-experiences/view/66-un-abattoir-gere-par-les-agriculteurs

Dr Christian Runge, früherer Kreis-Veterinär in Nordfriesland, jetzt Husum und Unterstützer des Oekovereins,  der sich bei Fragen der Hygienebedingungen, dem Tierschutz und der Verarbeitung gut auskennt, hat ebenfalls zugesagt

Ein Vertreter des Umweltministeriums S.-H , zuständig ist  für Förderung und Baubedingungen für lokale handwerkliche Schlachtung und Verarbeitung


Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung und interessante Diskussionen

Samstag 26.1.2019 , ehemalige Gaststätte  Nordseeblick 14.00 Uhr