Weihnachtsgruß

 Liebe Mitglieder und lieber Freunde des Öko- Vereins,

 
Wir wünschen euch ein gemütliches Weihnachtsfest und alles Gute zum Neuen Jahr!
 
2018 ist viel passiert. Pellworm hat mit der langen Trockenheit ein vor allem für die Bauern sehr schwieriges Jahr erlebt. Auch wenn nun alles wieder grün geworden ist, so sind doch neue Fragen aufgetaucht, wie unsere Landwirtschaft mit zunehmend unberechenbaren Wetterlagen in Zukunft zurecht kommen kann.
 
Auch beim Fremdenverkehr sind Entwicklungen im Gange, die bei vielen neues Nachdenken ausgeloest haben. Wie kann es gelingen, die zum Teil sehr unterschiedlichen Beduerfnisse und Erwartungen von Pellwormern, Gaesten und potentiellen Investoren unter einen Hut zu bringen, ohne dass wir das Besondere unserer Insel auf Dauern verlieren? Wir wollen uns als Verein in diesem Bereich fuer eine nachhaltige Loesung engagieren.
 
Unsere Veranstaltungen im Mai mit den runden Tischen zu verschiedenen Themen haben gezeigt, dass bei allen Bereitschaft besteht mehr miteinander statt übereinander zu reden. Das gilt für die Zukunft der Landwirtschaft genauso wie für die Entwicklung des Naturschutzes, der erneuerbaren Energien oder des Fremdenverkehrs. 
 
Viele haben sich gewünscht, dass wir im Hinblick auf Pellwormer Produkte ein Markenzeichen entwickeln. Wir haben uns vorgenommen, daran im kommenden Jahr mit allen Interessierten daran zu arbeiten. Wir planen Veranstaltungen zu neuen Schlachtmöglichkeiten und Fleischverarbeitung auf Pellworm und an weitern Schritten, die neuen Herausforderungen der Landwirtschaft im Hinblick auf den Naturschutz in die Kriterien für ein Markenzeichen aufzunehmen.
 
2019 wird auch ein Jahr, in dem sich in Europa einiges entscheiden wird. Das betrifft nicht nur die Agrarpolitik, für die eine neue Reform im Gange ist, sondern auch die Frage wieviel Zusammenhalt noch moeglich ist zwischen den Staaten und ihren Voelkern. Die meisten Probleme, die wir in den kommenden Jahren und Jahrzehnten zu bewältigen haben, ob Klimawandel, Umweltschutz, Migration oder fairen Handel, werden wir nicht alleine lösen können. Von daher macht es Sinn, sich auch für unsere Nachbarn und ihre Probleme zu interessieren.
 
Wir wünschen Euch allen ein Gutes Neues Jahr 2019!
 
Euer Vorstand
 

Agraratlas 2019

 

 

Europa hat kulinarisch viel zu bieten:

Mozzarella aus Italien, Pilze aus Polen, Oliven aus Griechenland, Wein aus Frankreich, Brot aus Deutschland, Bier aus Tschechien, Schinken aus Österreich. Verschiedenste Spezialitäten aus unterschiedlichen Landschaften – so schmeckt Europa, jeweils geprägt durch Umwelt, Klima, soziale Strukturen und politische Geschichte.

Kein Sektor ist so stark mit der Gestaltung von Lebensräumen verwoben wie die Landwirtschaft. Ändert sie sich, ändernsich auch die ökologischen und sozialen Systeme, die darin beheimatet sind.

Schnell wandelt sich überall in Europa die Art, wie Äcker bewirtschaftet und Tiere gehalten werden. Vielerorts geben Betriebe auf. Die verbleibenden Höfewerden größer, und jeder Fleck wird möglichst intensiv genutzt.

 

Wer mehr zum Thema lesen möchte, findet den kritischen  Agraratlas 2019 hier

   

Kritischer Agrarbericht 2019

 Der Kritische Agrarbericht 2019ist erschienen. U.a. mit einem Editorial von Hannes Lorenzen und einem Beitrag von Ulf Hahne. Der kritische Agrarbericht kann käuflich erworben werden hier heruntergeladen werden. https://www.kritischer-agrarbericht.de/2018.382.0.html

 


 

 

   

Regionale Schlachtung auf Pellworm

 

Der Verein Oekologisch Wirtschaften lädt ein zu einer Veranstaltung zum Thema:

Pellwormer Fleisch - ein Qualitätsprodukt?

Wer geht mit auf dem Weg zu einer Marke Pellwormer Qualitäts- und Bio-Fleisch

Schlachtung, Verarbeitung, Vermarktung

 

Im Mai 2018 wurde im Rahmen der Oekowoche viel über die Marke Pellworm diskutiert.

Wir würden das Thema gerne noch einmal aufgreifen.

Für den 26. Januar 2019 14.00 Uhr  haben wir eingeladen: 

Andrea Fink-Kessler vom Verband der Landwirte mit handwerklicher Fleischverarbeitung in Kassel (www.biofleischhandwerk.de).

Sie kennt sich aus bei den Themen Verminderung der Tiertransporte, mobile Schlachtung, Hofschlachtung, handwerkliche Fleischverarbeitung, und leitet zurzeit ein von der EU gefördertes Projekt zur mobilen Schlachtung in Hessen. Sie hat für den 26. Januar zugesagt.

Jochen Haun, Ziegenhalter, Käseerzeuger, und Mitglied einer bäuerlichen Schlachtkooperative in Die, Frankreich. Seine Zusage steht noch aus.

Zur bäuerlichen Schlachtkooperative ein Video,  (http://www.agriliens.fr/les-fiches-experiences/view/66-un-abattoir-gere-par-les-agriculteurs

Dr Christian Runge, früherer Kreis-Veterinär in Nordfriesland, jetzt Husum und Unterstützer des Oekovereins,  der sich bei Fragen der Hygienebedingungen, dem Tierschutz und der Verarbeitung gut auskennt, hat ebenfalls zugesagt

Ein Vertreter des Umweltministeriums S.-H , zuständig ist  für Förderung und Baubedingungen für lokale handwerkliche Schlachtung und Verarbeitung


Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung und interessante Diskussionen

Samstag 26.1.2019 , ehemalige Gaststätte  Nordseeblick 14.00 Uhr

   

Jahreshauptversammlung 2018

Gut besucht war die Jahreshauptversammlung am 20.10.2018. Isabel Sommer hatte freundlicherweise die Räumlichkeiten des ehemaligen Restaurants Nordseeblick zur Verfügung gestellt. Neben den Wahlen, bei denen der bisherige Vorstand bestätigt wurde, gab es rege Diskussionen zu den Themen Leitbild und Verarbeitung regionaler Produkte. Gleichzeitig wurden Veranstaltungen vereinbart die die Themen der Ökowoche 2018 zum Gegenstand haben. Den Abschluss bildete fast schon traditionell ein von Doris und Jeje Ohrt vorbereitetes Bufett.Das Protokoll zur Jahreshauptversammlung findet sich hier.

   

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>